Skip to main content
Article
New Materialism
Ecocriticism: Eine Einführung
  • Heather I Sullivan, Trinity University
Document Type
Contribution to Book
Publication Date
1-1-2015
Abstract

Als eine umweltbezogene, literarische Perspektive hat sich der Ecocriticism zunächst für die ,Natur‘ und die menschliche Kultur als Teil der Natur interessiert. Doch der Naturbegriff hat sich in den letzten Jahrhunderten mehrfach geändert, nicht nur nach der Industriellen Revolution, sondern erst recht seit dem begonnenen Klimawandel und der von Elizabeth Kolbert (2014) beschriebenen ,sechsten Welle des Aussterbens‘ auf der Erde. Um einem Verständnis der ,Natur‘ in der heutigen Zeit gerecht zu werden, ist es daher wichtig, nicht nur die sogenannten ,wilden‘ Orte, sondern auch die anscheinend menschenleeren Flächen, die aber doch von der menschlichen Industrie, Landwirtschaft und Urbanisation beeinflusst wurden, und letztlich auch die Städte selbst miteinzubeziehen. Indem die Menschheit seit der zunehmenden Ausbeutung der fossilen Brennstoffe einen immer stärkeren Einfluss auf die materielle oder physische Umwelt nimmt, wird die Natur heutzutage eher als ,Natur-Kultur‘ (vgl. Kap. 4) verstanden; deshalb spricht man mittlerweile auch von unserem Zeitalter als dem Anthropozän oder der ,Menschenzeit‘ (vgl. Kap. 9).

Editor
Gabriele Dürbeck, Urte Stobbe
Publisher
Böhlau
ISBN
9783412501655
Citation Information
Sullivan, H. I. (2015). New materialism. In G. Dürbeck & U. Stobbe (Eds.), Ecocriticism: Eine Einführung (pp. 57-67). Köln, Germany: Böhlau.