Skip to main content
Other
Zum Stand der elektronischen Kooperation - Fallstudien, Muster und Handlungsempfehlungen
(2004)
  • Enrico Senger
Abstract

Elektronische Kooperation erlaubt es Unternehmen, sich stärker am Kunden und seinem Kundenprozess zu orientieren. Sie realisiert Geschäftsnetzwerke, in denen alle Beteiligten ein Kundenproblem schnell und umfassend lösen und dafür weitgehend voneinander unabhängige interne Prozessschritte der Beteiligten in gemeinsam definierte und betriebene Kooperationsprozesse integrieren. Die Arbeit untersucht diese neuen, elektronischen Geschäftslösungen, um zu verstehen, welchen Nutzen sie stiften. Die Erfahrungen der Fallstudienteilnehmer zeigen auf, welche Vernetzungsansätze erfolgreich sind und was Unternehmen beachten müssen, um Wettbewerbsvorteile durch elektronische Kooperation realisieren zu können. Ausgangspunkt der Ableitung von Erfolgsmustern und Handlungsempfehlungen ist die systematische Untersuchung von achtzehn kooperativen Geschäftslösungen mit einem einheitlichen, theoretisch fundierten Erhebungsraster. Die Untersuchung zeigt weiterhin auf, dass Informationstechnologie ein wesentlicher Enabler neuer Geschäftslösungen ist. IT kann jedoch weder klassische Gesetze der Betriebswirtschaft ausser Kraft setzen, noch handelt es sich um eine für Unternehmensstrategie irrelevante Commodity. Der Nutzen von Informationstechnologie wird nur dort voll realisiert, wo sie Leidensdruck auf Strategie und Prozessebene behebt.

Publication Date
2004
Citation Information
Enrico Senger: Zum Stand der elektronischen Kooperation - Fallstudien, Muster und Handlungsoptionen, Universität St. Gallen, St. Gallen, 2004.